Soul Food: Punchlines4Sunshine in der Kulturküche Karlsruhe

Unterstützt P4S und folgt uns oder teilt die Beiträge!
Facebook
Facebook
YouTube
Instagram

Am Samstag, den 12.09.2020, hieß es in der Kulturküche Karlsruhe: „Come and get yo‘ Soul Food“.

Auf dem Speiseplan standen Curry-Reis-Teller, Zucchini Gazpacho und Musik. Das Curry und die Gazpacho kamen aus der Kulturküche, die Musik von uns und weiteren Künstlerinnen und Künstlern, wie dem super talentierten Gondhi.

Um 19 Uhr übernahm die Punchlines 4 Sunshine Besetzung des Abends, bestehend aus Jay Farmer, Jennifer Loosemore, Migerra, Onz3, Hermi MC, Bimbaz, Brad Witt, Mr Wickid und Bathala die Bühne – beziehungsweise den im Hof ausgelegten Perserteppich. Zwei Stunden lang brachten wir den Teppich zum Fliegen und bemühten uns gleichermaßen auf dem Teppich zu bleiben. Denn bei Punchlines4Sunshine geht es um mehr als Musik und Wortwitz. (Und nein, ich schreibe jetzt nicht, dass wir unser Anliegen nicht unter den Teppich gekehrt haben!) 🙂

All jokes aside: Unser Anliegen ist es, mit künstlerischem Schaffen Sonne in das Leben von Menschen zu bringen, deren Firmament grau erscheint. Oder um es mit „Soul Food“-Lyrics zu sagen: „It’s such a blessing when my eyes get to see the sun rise“. Lohnt sich auf jeden Fall, diesen Song von Goodie Mob anzuhören. Hier der Link: Soul Food.

Ein besonderer Dank geht auch an Jürgen Franke, der ohne Rast durch den Hof geflitzt ist, um den Abend mit seiner Kamera festzuhalten! Danke Jürgen, die Fotos sind der Hammer!

Ein weiterer, besonderer Dank geht an die Organisatorinnen und Organisatoren des „ECKKULTURdörfle 2020“. Schaut doch einfach mal auf der Seite des ECKKULTURdörfle e.V. vorbei und informiert euch über die Arbeit und die weiteren Veranstaltungen des Vereins.

Und natürlich ein XXXL-Dankeschön an das Team der Kulturküche Karlsruhe! Vielen, vielen Dank, dass ihr diesen Tag auf die Beine gestellt und den Teppich für uns ausgerollt habt. 😉

Wenn Du das hier liest und noch nicht in der Kulturküche warst, dann machen wir es jetzt wie Peter Lustig früher bei „Löwenzahn“: ABSCHALTEN! Und das gleich im doppelten Wortsinn. Weg vom flimmernden Bildschirm und hin zur Kulturküche Karlsruhe für etwas Soul Food.

Vielen Dank an Marcel Kohn aka Bathala für den Bericht!